Bild und Text-Block

Ist unsere Schule im 21. Jahrhundert angekommen?

Ein Beitrag der 4C , AHS

Bildungszentrum Kenyongasse
Mater Salvatoris

Text-Block

Viele Schüler:innen sind ande­rer Meinung und haben das Gefühl, dass sie nicht zeit­ge­mäß auf ihr Leben nach der Schule vorbe­rei­tet werden. Wie macht man eine Steu­er­erklä­rung? Wie funk­tio­nie­ren Aktien oder wie sieht ein guter Miet­ver­trag aus? Solche Fragen kann wohl kaum ein:e Schüler:in beant­wor­ten. Aber dafür können sie berech­nen, wie lange es dauert, bis ein Stein aus einer bestimm­ten Höhe am Boden auftrifft. Oder sie lernen darüber, wie Römer Wahl­wer­bung gemacht haben. Das Problem ist: Selbst wenn sie wissen, wie damals Werbung gemacht wurde, kennen sie sich nicht gut genug mit poli­ti­schen Prozes­sen aus, um eine gute Wahl­ent­schei­dung tref­fen zu können. Oftmals fehlt den jungen Leuten die lebens­nahe Bildung und vielen kommt es so vor, als ob ihre Inter­es­sen und Stär­ken im Unter­richt nicht ausrei­chend geför­dert werden können. Dies sind nur zwei Gründe, warum eine Verän­de­rung statt­fin­den sollte, damit die Schule von morgen allen die best­mög­li­che Bildung bietet. Wir holen uns Ansich­ten von Schüler:innen und Pädagog:innen über das Schul­sys­tem ein, um mehr Einblick in das Thema zu bekom­men.

Inter­view-Block

Sichtweisen der Generationen. 

Luka
14 Jahre
Luka
14 Jahre

Fühlst du dich durch die Schule ausreichend auf dein weiteres Leben vorbereitet? Begründe deine Antwort.

Nicht wirk­lich, da es keine Fächer gibt, welche spezi­ell darauf vorbe­rei­ten. Das Einzige, was einen etwas darauf vorbe­rei­tet hat, war eigent­lich die Zeit während des Lock­downs, da man viel mit dem Compu­ter arbei­ten musste.

Was sollte deiner Meinung nach verändert beziehungsweise verbessert werden?

Ich finde, dass es eben ein oder mehrere Fächer geben sollte, welche auf das spätere Leben vorbe­rei­ten und dass einige Neben­fä­cher Wahl­pflicht­fä­cher sein soll­ten, damit man das lernt, was einem Spaß macht und einen inter­es­siert.

Was braucht es, dass die individuellen Stärken und Interessen im Unterricht besser gefördert werden können?

Die Lehrer:innen könn­ten am Anfang des Schul­jah­res Themen für den Unter­richt vorschla­gen und die Schü­le­rin­nen und Schü­ler stim­men dann ab und die Themen mit den meis­ten Stim­men werden dann bevor­zugt

weiterlesen
Valen­tina
14 Jahre
Valen­tina
14 Jahre

Fühlst du dich durch die Schule ausreichend auf dein weiteres Leben vorbereitet? Begründe deine Antwort.

Nein, da das Berufs­le­ben meiner Meinung nach anders abläuft und der Tages­ab­lauf auch nicht so gere­gelt ist wie in der Schule. Auch können sich viele Schü­le­rin­nen und Schü­ler nach einer gewis­sen Zeit nicht mehr an den gelern­ten Stoff erin­nern und lern­ten diesen nur für einen gewis­sen Zeit­punkt und nicht für ihr Leben lang. Auch ist es so, dass sich das jetzige Schul­sys­tem bis zur Matura an Noten orien­tiert, jedoch ist dies nicht dieselbe Beur­tei­lung, die man nach dem Schul­ab­schluss erhal­ten wird. Dies ist eine sehr große Umstel­lung für viele Menschen. Eines der größ­ten Probleme ist meiner Meinung nach, dass fast alle Schüler:innen eine Vorstel­lung haben, wie ihr Leben nach der Absol­vie­rung der Schule sein könnte, nur glaube ich, dass diese meis­tens komplett anders ist, da man fast keine Vorstel­lun­gen von diesem „realen“ Leben hat.

Was sollte deiner Meinung nach verändert beziehungsweise verbessert werden?

Meiner Meinung nach soll­ten mehrere Wahl­pflicht­fä­cher dazu kommen, die den Schü­lern z.B. Kennt­nisse in Rechts­wis­sen­schaf­ten, Poli­tik und Wirt­schaft liefern. Auch sollte man den Schüler:innen die Möglich­keit geben, gewisse Fächer, die sie als nicht mehr notwen­dig empfin­den, abzu­wäh­len, um dafür mehr Zeit zum Lernen der gewähl­ten Fächer zu haben. Auch wäre es sinn­vol­ler die Schüler:innen auf das Berufs­le­ben vorzu­be­rei­ten, indem sie die Möglich­keit erhal­ten, Unter­neh­men in Form eines Prak­ti­kums kennen­zu­ler­nen.

Was braucht es, dass die individuellen Stärken und Interessen im Unterricht besser gefördert werden können?

Es ist schwie­rig für viele Schüler:innen, die sehr verschie­dene Stär­ken und Inter­es­sen haben, ein neues Fach einzu­füh­ren, da man wahr­schein­lich nicht alle Inter­es­sen abde­cken kann. Deshalb wäre es meiner Meinung nach besser, wenn man mehr unver­bind­li­che Übun­gen oder Wahl­pflicht­fä­cher anbie­tet. Wenn dies jedoch nicht möglich ist, soll­ten die Lehr­per­so­nen weiter­hin versu­chen, die Inter­es­sen der meis­ten Schüler:innen in den Unter­richt einzu­bin­den, in dem sie das Erar­bei­ten in Work­shops fördern.

weiterlesen
Niki
14 Jahre
Niki
14 Jahre

Fühlst du dich durch die Schule ausreichend auf dein weiteres Leben vorbereitet? Begründe deine Antwort.

Ich denke, dass ich diese Frage mit Nein beant­wor­ten kann. Bis zu einem gewis­sen Alter wird nämlich allen Schü­le­rin­nen und Schü­lern derselbe Lehr­stoff beigebracht, bevor sie die Möglich­keit haben, einen ande­ren Schul­zweig oder Wahl­pflicht­fä­cher zu wählen. Dadurch werden die indi­vi­du­el­len Inter­es­sen und Stär­ken der einzel­nen Schü­ler nicht ausrei­chend geför­dert. Außer­dem sind einige grund­le­gende Fähig­kei­ten, wie zum Beispiel, worauf man bei einem Miet­ver­trag achten sollte, gar nicht im Lehr­plan vorhan­den.

Was sollte deiner Meinung nach verändert beziehungsweise verbessert werden?

Ich würde Schüler:innen schon früher die Möglich­keit geben, einzelne Fächer frei zu wählen oder auch Schul­fä­cher abzu­wäh­len, um möglichst gut die persön­li­chen Stär­ken der Schüler:innen zu fördern. Außer­dem würde ich Schul­ar­bei­ten in den Haupt­fä­chern durch schrift­li­che Wieder­ho­lun­gen erset­zen, damit Schüler:innen über das ganze Jahr hinweg den Lehr­stoff mehrere Male wieder­ho­len.

Was braucht es, dass die individuellen Stärken und Interessen im Unterricht besser gefördert werden können?

Ich glaube, dafür braucht man klei­nere Lern­grup­pen oder mehrere Lehr­kräfte in einem Klas­sen­raum. Somit können sich die Lehr­per­so­nen verstärkt um einzelne Schüler:innen und deren Stär­ken und Schwä­chen kümmern. Außer­dem sollte es mehr freie Projekt­ar­bei­ten in allen Fächern geben.

weiterlesen
Susanne
14 Jahre
Susanne
14 Jahre

Fühlst du dich durch die Schule ausreichend auf dein weiteres Leben vorbereitet? Begründe deine Antwort.

Nein, nicht wirk­lich. Gene­rell lernen wir in sehr vielen Fächern Lern­stoff, welchen wir in unse­rem späte­ren Leben nicht unbe­dingt benö­ti­gen werden. Viel­leicht zur Matura, aber nicht später in unse­rem Berufs­le­ben.

Was sollte deiner Meinung nach verändert beziehungsweise verbessert werden?

In unse­rem Alter weiß man, denke ich, schon unge­fähr wofür man sich inter­es­siert bzw. was man später werden möchte. Deshalb gibt es Fächer die, wie ich finde, sehr über­flüs­sig sind. Es wäre besser, wenn nicht alle Fächer, die zurzeit Pflicht­fä­cher sind, solche blei­ben, sondern es soll­ten mehr Wahl­pflicht­fä­cher einge­führt werden.

Denn alle Fächer auszu­tau­schen, wäre ein wenig zu kompli­ziert und so könnte man sein Wissen auf einem bestimm­ten Gebiet erwei­tern und vertie­fen, ohne dass ein Fach zu kurz kommt.

Was braucht es, dass die individuellen Stärken und Interessen im Unterricht besser gefördert werden können?

Wie schon davor erwähnt, denke ich, dass Wahl­pflicht­fä­cher helfen würden, oder dass wir in gewis­sen Fächern mehr Themen bespre­chen, die wir später mal brau­chen werden wie. Ein Beispiel: In Geschichte könnte dann viel­leicht mehr über Poli­tik gespro­chen werden, damit wir mit 16 Jahren reif genug sind und ein brei­tes Wissen haben, um reflek­tier­ter wählen zu können.

weiterlesen
Oliver Schnit­zer
Lehrer für Geogra­phie und Geschichte
Leiter des Debat­tier­clubs
Oliver Schnit­zer
Lehrer für Geogra­phie und Geschichte
Leiter des Debat­tier­clubs

Wie gut können Sie im Unterricht die Interessen und Fähigkeiten der einzelnen Schüler:innen fördern?

Es hängt von den Schüler:innen ab, doch ein guter Weg ist immer, sehr viele verschie­dene Themen zu bear­bei­ten und eine gewisse Metho­den­viel­falt zu haben.

Wie können Ihrer Meinung nach, die Stärken der Kinder und Jugendlichen besser gefördert werden?

Meiner Meinung nach müss­ten dafür einige Verän­de­run­gen im Schul­sys­tem vorge­nom­men werden, wie zum Beispiel eine Verlän­ge­rung der Schul­stun­den, um mehr Projekte möglich zu machen, mehr Frei­räume bei den Lehr­plä­nen und mehr Frei­hei­ten für Schü­le­rIn­nen.

Wie soll sich Schule verändern, damit die Schüler:innen eher das Gefühl haben, auf Herausforderungen in der Zukunft vorbereitet zu sein?

Man sollte damit anfan­gen, Schüler:innen, aber auch Expert:innen zu befra­gen. Außer­dem sollte in den Schu­len die Digi­ta­li­sie­rung geför­dert werden, da sie in Zukunft eine große Rolle spie­len wird.

weiterlesen
Nicole Hofer
Lehre­rin für Spanisch und Geogra­phie
Nicole Hofer
Lehre­rin für Spanisch und Geogra­phie

Wie gut können Sie im Unterricht die Interessen und Fähigkeiten der einzelnen Schüler:innen fördern?

Dadurch, dass ich Geogra­fie unter­richte, kann ich viele Themen, wie zum Beispiel Umwelt­schutz, Menschen­rechte und Ausbeu­tung des Bodens, mit den Schüler:innen bear­bei­ten, die bei diesen auch auf Inter­esse stoßen. Meiner Meinung nach ist die wich­tigste Fähig­keit, dass Dinge hinter­fragt werden und nicht alles so hinge­nom­men wird, wie es vorge­be­tet wird.

Wie können Ihrer Meinung nach, die Stärken der Kinder und Jugendlichen besser gefördert werden?

Es wäre toll, wenn man öfter Projekte mit den Schüler:innen machen würde und öfter Expert:innen von außen mit den Jugend­li­chen arbei­ten lässt.

Wie soll sich Schule verändern, damit die Schüler:innen eher das Gefühl haben, auf Herausforderungen in der Zukunft vorbereitet zu sein?

Da ich den Vergleich zu Kindern und Jugend­li­chen habe, die nicht so viel Schul­bil­dung bekom­men, finde ich, dass an unse­rer Schule diese sehr gut auf ihr späte­res Leben vorbe­rei­tet werden.

weiterlesen
Chris­tina Brand­stät­ter
Lehre­rin für Englisch und Spanisch
Chris­tina Brand­stät­ter
Lehre­rin für Englisch und Spanisch

Wie gut können Sie im Unterricht die Interessen und Fähigkeiten der einzelnen Schüler:innen fördern?

In der Ober­stufe gelingt es mir meis­tens besser als in der Unter­stufe, da man als Lehre­rin sehr an den Lehr­plan gebun­den ist. In der Ober­stufe können die Schü­le­rin­nen und Schü­ler selber Wahl­pflicht­fä­cher wählen und daher selbst entschei­den, welche Themen bear­bei­tet werden. Als Englisch- und Spanisch-Lehre­­rin versu­che ich außer­dem meine Schü­le­rIn­nen dazu zu moti­vie­ren, eine unver­bind­li­che Übung zu besu­chen, wenn ich merke, dass sie sprach­lich beson­ders begabt sind.

Wie können Ihrer Meinung nach, die Stärken der Kinder und Jugendlichen besser gefördert werden?

Der erste Schritt wäre auf alle Fälle klei­nere Schü­ler­grup­pen und klei­nere Klas­sen in allen Fächern und, wenn möglich, auch Team­tea­ching.

Wie soll sich Schule verändern, damit die Schüler:innen eher das Gefühl haben, auf Herausforderungen in der Zukunft vorbereitet zu sein?

Dies würde ich geteilt sehen. Zuerst würde ich vorschla­gen, dass Lehre­rin­nen und Lehrer wieder weni­ger admi­nis­tra­tive Tätig­kei­ten ausüben sollen, um mehr Zeit für den Unter­richt und die Vorbe­rei­tung zu haben. Außer­dem soll­ten sie natür­lich auch mehr Frei­heit in der Gestal­tung des Unter­rich­tes haben. Sicher­lich sind auch die klei­ne­ren Schü­ler­grup­pen förder­lich, welche ich schon eingangs erwähnt habe. Für die Schüler:innen sollte es mehr Wahl­mög­lich­kei­ten in den Fächer­grup­pen selbst und in der Ober­stufe ein sepa­ra­tes Fach geben, indem man Alltags­kom­pe­ten­zen, wie zum Beispiel das Abschlie­ßen eines Vertra­ges oder das korrekte Ausfül­len einer Steu­er­erklä­rung erlernt.

weiterlesen
Text-Block

Aus den Antwor­ten der Schüler:innen geht klar der Wunsch nach mehr Wahl­mög­lich­kei­ten hervor. Sie möch­ten sich aktiv für Fächer entschei­den dürfen, die sie inter­es­sie­ren. Sie hinter­fra­gen auch Wissens­in­halte, die sie lernen müssen, weil ihnen nicht klar ist, wofür ihnen dieses Wissen dien­lich ist. Eine weitere Forde­rung ist eine bessere Vorbe­rei­tung auf ihr Leben nach der Schule bezie­hungs­weise auf beruf­li­che Heraus­for­de­run­gen. Aus Sicht der Pädagog:innen kann auf die Inter­es­sen der Schüler:innen gut einge­gan­gen werden, sofern verschie­dene Themen bear­bei­tet werden und die Unter­richts­ge­stal­tung abwechs­lungs­reich ist. Es sollte in diesem Sinne auch mehr Projekt­ar­bei­ten geben und an die Schule soll­ten regel­mä­ßig Exper­tin­nen und Exper­ten kommen, die mit den Schüler:innen arbei­ten. Das Fördern von Stär­ken ist auch dann besser möglich, wenn die Grup­pen klei­ner sind. „Schule von morgen“ muss auf den Umgang mit digi­ta­len Endge­rä­ten vorbe­rei­ten.

Text-Block

Perspektive gewinnen, was wissen wir?

Gene­rell ist das öster­rei­chi­sche Schul­sys­tem folgen­der­ma­ßen aufge­baut: In den ersten Jahren wird man im besten Fall von den Eltern und im Kinder­gar­ten geför­dert und gebil­det. Indi­vi­du­elle Bildungs­wege können sich unter­schied­lich gestal­ten: Man tritt – meis­tens im Alter von sechs Jahren – in den Schul­all­tag ein. Im Normal­fall besucht man dann vier Jahre lang die Volks­schule. Danach hat man die Möglich­keit, eine Mittel­schule (MS) oder eine Allge­mein­bil­dende Höhere Schule (AHS) zu besu­chen. Dort kann man sich in der drit­ten Klasse für einen der vielen weiter­füh­ren­den Schul­zweige entschei­den. Nach Abschluss der Unter­stufe hat man nun mehrere Möglich­kei­ten:

  • einjäh­rige poly­tech­ni­sche Schule ➔ Nach diesem Schul­jahr kann man zum Beispiel eine Lehre machen,
  • Berufs­bil­dende Mitt­lere Schule ➔ Vorbe­rei­tung auf das Berufs­le­ben
  • Berufs­bil­dende Höhere Schule ➔ Vorbe­rei­tung auf das Berufs­le­ben und Matura
  • Allge­mein­bil­dende Höhere Schule und Matura

Wie schon erwähnt finden wir, dass Schü­le­rin­nen und Schü­ler auf ihrem Bildungs­weg viel zu wenige Frei­hei­ten haben, sich persön­lich auf das spätere Berufs­le­ben vorzu­be­rei­ten.

Text-Block

Lösungsvorschläge der 4C

Die Schüler:innen der 4c haben konkrete Ideen und Wünsche, wie das öster­rei­chi­sche Schul­sys­tem verbes­sert werden könnte:

  • Beson­ders wünschen sie sich, dass im Unter­richt mehr Themen, wie etwa Aktien, Steu­ern und Poli­tik, behan­delt werden. Dadurch würden sie sich besser auf ihr späte­res Leben nach der Schule vorbe­rei­tet fühlen. Ein Leben, das auf Selbst­stän­dig­keit und Verant­wor­tungs­über­nahme beruht.
  • Vielen fehlt die Ausein­an­der­set­zung mit poli­ti­schen Themen, sie möch­ten in der Schule mehr poli­ti­sche Bildung erfah­ren, damit sie Wahl­ent­schei­dun­gen tref­fen können, die auf gut infor­mier­ten Grund­la­gen basie­ren.
  • Um Themen besser nach­voll­zie­hen zu können, hilft auch ein stär­ke­rer prak­ti­scher Bezug. Sie sollen „greif­ba­rer“ werden.
    Ein großer Wunsch: Fächer einfüh­ren, die die jungen Leute auf die Zukunft vorbe­rei­ten, ihre Fähig­kei­ten mehr in den Fokus nehmen und Raum dafür geben, Themen lang­fris­tig zu lernen und zu verste­hen.
  • Um sich besser konzen­trie­ren zu können, wäre es hilf­reich, wenn die Pausen­zei­ten besser auf den Tag verteilt wären.
  • Ein konkre­ter Wunsch ist das Ange­bot mehre­rer Fremd­spra­chen, die je nach Inter­esse frei gewählt werden können.
  • Jede*r hat einmal einen schlech­ten Tag! Mehrere kleine Tests anstelle von weni­gen umfang­rei­chen Schul­ar­bei­ten würde es den jungen Leuten leich­ter machen, ihr Können immer wieder unter Beweis zu stel­len.
  • Nicht-Schul­ar­beits­fä­cher als Wahl­fä­cher ausle­gen, damit die jungen Leute, abhän­gig von ihren Inter­es­sen, selbst entschei­den können, in welche Themen sie sich vertie­fen wollen.
  • Fächer, die die Schüler:innen für das weitere Leben als „unwich­tig“ empfin­den, würden sie gerne abschaf­fen. Doch wer bestimmt, welche Fächer abge­schafft gehö­ren? Eine sehr komplexe Frage mit keiner einfa­chen Antwort.
  • Es gibt Diskus­si­ons­be­darf, inwie­fern Schule und Reli­gion nicht getrennt vonein­an­der sein soll­ten? Ab dem Alter von 10 Jahren Ethik­un­ter­richt für alle Schüler:innen einfüh­ren, um wich­tige Fragen mitein­an­der behan­deln zu können.
Medi­en/­Press­links-Block

Weiterführende Links

Empfohlen von Welt der Kinder

Bild und Text-Block

Ein Beitrag der 4C , AHS

Bildungs­zen­trum Kenyon­gasse
Mater Salva­to­ris