Bild und Text-Block

Wie kann lernen künftig gehen? 

Text-Block

Sich selbst organisieren, in digitales Lernen eintauchen und niemanden zurücklassen.

Nach mehre­ren Wochen Lock­down sind die meis­ten Schüler*innen wieder in ihre Klas­sen zurück­ge­kehrt. Endlich. Klar ist, wer unter­rich­tet, lernt oder zu Hause unter­stützt: Schule online ist ein enor­mer Mehr­auf­wand. Nun dürfen die jungen Leute wieder ihrem Schul­all­tag nach­ge­hen. Neue Regeln stehen auf der Tages­ord­nung, wie etwa das Desin­fi­zie­ren der Hände oder das Abstand­hal­ten von mindes­tens einem Meter. Unzwei­fel­haft ist, dass digi­tale Kompe­ten­zen in Zukunft stär­ker in den Fokus rücken werden. Wir haben nach­ge­fragt. Die jungen Leute und die Erwach­se­nen­welt berich­ten, wie sie die Zeit im Home­schoo­ling erlebt haben.

Interview-Block

Was hat ihnen Kopfzerbrechen bereitet und wo sehen sie Lösungen 

für Herausforderungen, die durch das Online-Lernen entstanden sind? 

Viktoria Ganahl, 14 Jahre
Walgau
Viktoria Ganahl, 14 Jahre
Walgau

Die größte Verän­de­rung bei uns zu Hause ist, dass ich und meine kleine Schwes­ter nicht mehr zur Schule gehen. Ich lerne in meinem Zimmer, teile mir meine Aufga­ben selbst ein – habe aber nicht unbe­dingt weni­ger zu tun als sonst. Ich vermisse manch­mal die Schule, meine Freunde und meinen Geigen­un­ter­richt, der nur noch sehr einge­schränkt statt­fin­det. Mir ist bewusst gewor­den, dass es Luxus ist, zur Schule gehen zu können.

weiterlesen
Eldin Causevic, 15 Jahre
Bregenz
Eldin Causevic, 15 Jahre
Bregenz

Das E‑learning ist einfach eine große Heraus­for­de­rung, weil das ganz neu für mich ist. Meiner Meinung nach geben auch die Lehre­rIn­nen mehr Aufga­ben als davor. Wir müssen das alle noch lernen.

weiterlesen
Marie Perterer, 15 Jahre
Bregenz
Marie Perterer, 15 Jahre
Bregenz

Ich werde das wohl nie wieder sagen, aber ich vermisse die Schule und meine Freunde. Der Online­un­ter­richt ist sehr heraus­for­dernd, weil es viel schwe­rer ist, sich zu moti­vie­ren und an den Dingen dran zu blei­ben. Die Umstel­lung auf digi­ta­len Unter­richt ist für einige Schüler*innen eine Hürde.Viele von uns können den Laptop der Eltern verwen­den. Die, die aber die tech­ni­sche Ausrüs­tung zu Hause nicht haben, sind nicht erreich­bar und verpas­sen den Unter­richt. Das muss man lösen und die jungen Leute vor dem Durch­fal­len schützen.

weiterlesen
Noelia, 13 Jahre
Graz
Noelia, 13 Jahre
Graz

Ich wollte zuerst immer alles gleich machen: wenn ich eine Haus­auf­gabe bekom­men habe, habe ich sie immer direkt erle­digt. Das ist am Anfang auch gut gegan­gen. Bloß als dann viele Haus­auf­ga­ben gleich­zei­tig waren, war ich einfach gestresst und habe ange­fan­gen, mir die Sachen einzu­tei­len. Wir hatten dann das Problem, dass ich die ganze Zeit über auf dem alten Compu­ter arbei­ten musste. Das ist leider nicht so gut gegan­gen, alles war immer so langsam.

weiterlesen
Simon Canaval
Lehrer BORG Hegelgasse 
Wien
Simon Canaval
Lehrer BORG Hegelgasse 
Wien

Die Umstel­lung vom regu­lä­ren Unter­richt auf e‑learning birgt meiner Meinung nach Chan­cen und Risi­ken. Gerade SuS aus bildungs­fer­nen, einkom­mens­schwa­chen Fami­lien sind im Moment kaum oder gar nicht erreich­bar und fallen Woche für Woche weiter zurück. Am schwers­ten für mich als Lehr­kraft ist via e‑learning den realen Lern­fort­schritt zu über­prü­fen. Was mich posi­tiv stimmt sind die Stim­men der Schü­le­rin­nen, die die Schule vermis­sen und die sich schon wieder auf einen regu­lä­ren Schul­be­trieb und das soziale Mitein­an­der freuen.

weiterlesen
Susanne Himmelbauer
Lehrerin AHS Kenyongasse 
Wien
Susanne Himmelbauer
Lehrerin AHS Kenyongasse 
Wien

In der Phase des „Home­schoo­ling“ ist mir beson­ders klar gewor­den, wie wich­tig für mich als Pädago­gin der direkte Kontakt und das gemein­same Arbei­ten in der Schule ist. Was ich beim Erstel­len und Korri­gie­ren der Aufga­ben am Bild­schirm und auch beim virtu­el­len Zusam­men­tref­fen mit meinen Schüler*innen am meis­ten vermisse, ist das unmit­tel­bare und direkte Feed­back. An der Haltung, am Blick, lässt sich konti­nu­ier­lich Über- oder Unter­for­de­rung, Lange­weile, Ener­gie­lo­sig­keit genauso wie Lust, Verste­hen und Moti­va­tion ablesen.

weiterlesen
Text-Block

Für über zwei Monate wurde der gesamte Unter­richt in die virtu­elle Welt verla­gert. Den jungen Leuten entfällt die Schule als Lern‑, Austausch– und Lebens­raum. Von ihnen wird Eigen­stän­dig­keit und Selbst­or­ga­ni­sa­tion gefor­dert. Sorge berei­tet vielen: wenn Schüler*innen über lange Zeit nicht mehr erreich­bar sind. Die Lern­fort­schritte können nicht mehr rich­tig über­prüft werden und das persön­li­che Feed­back bleibt aus.

Video-Block

Perspektive gewinnen: Was wissen wir?

Im Gespräch mit der Bildungspsychologin, Frau Prof. Dr. Spiel

1. Welche Auswir­kun­gen hat Home­schoo­ling auf die jungen Leute? Welche Hürden werden sicht­bar? Welche Chan­cen tun sich auf?

2. Welche Maßnah­men soll­ten sofort umge­setzt werden, um auf eine weitere Phase des Online-Lernens gut vorbe­rei­tet zu sein?

3. War die Wieder­eröff­nung der Schu­len, kurz vor den Sommer­fe­rien, eine gute Entscheidung?

4. Schüler*innen, die während der Corona-Zeit zurück­ge­fal­len sind: Wie können sie konkret unter­stützt werden?

Medi­en/­Press­links-Block

Was die Medien dazu sagen

Text-Block

Erkenntnisse

Deut­lich wird: Wir müssen uns weiter­hin an Regeln wie an den Mindest­ab­stand halten. Warum? Um sich selbst und die Menschen im Umfeld zu schüt­zen. Deshalb gelten auch jetzt noch stren­gere Aufla­gen an den Schu­len. Der Schicht­be­trieb an den Schu­len wird eingeführt.

Die Krise zeigt, dass junge Leute in ihrer Selbst­or­ga­ni­sa­tion, im regu­lä­ren Schul­be­trieb schon, unter­stützt werden müssen. Wich­tig ist auch, dass digi­tale Fähig­kei­ten der Betei­lig­ten gestärkt werden.

Es steht außer Frage: die Schule bleibt uner­setz­bar. Sie gibt Raum für Struk­tur, Team­ar­beit und direkte Resonanz.

Interview-Block

Auf der Suche nach Lösungen

Nun müssen Wege gefun­den werden, wie wir über einen länge­ren Zeit­raum hinweg gut mit dem Virus leben können. Das betrifft auch die Schule und die Art des Lernens. Junge Leute erzäh­len was sie bei einem weite­ren Mal Home­schoo­ling verän­dern würden und auch die Erwach­se­nen­welt hält einige Lösun­gen bereit.

Julia Domig, 14 Jahre
Walgau
Julia Domig, 14 Jahre
Walgau

Wenn Home­schoo­ling wieder notwen­dig wäre, dann sollte von Anfang an die Möglich­keit bestehen, einen Laptop der Schule auszu­lei­hen um den Online­un­ter­richt abzu­hal­ten. Wenn das gut vorbe­rei­tet ist, dann funk­tio­niert es eigent­lich ziem­lich gut.

weiterlesen
Lene Gruber, 11 Jahre
Bregenz
Lene Gruber, 11 Jahre
Bregenz

Also eigent­lich soll­ten wir den Lehrer*innen, wenn wir wieder mal Zuhause sind, unsere Mathe­bü­cher und Hefte schi­cken können, damit sie sie dann kontrol­lie­ren können, damit nicht alles online statt­fin­den muss.

weiterlesen
Paulina Fraisl, 11 Jahre
Walgau
Paulina Fraisl, 11 Jahre
Walgau

Was mich persön­lich etwas gestört hat, war, dass man unzäh­lige Blät­ter ausdru­cken musste, einscan­nen und wieder verschi­cken. Danach lande­ten sie im Müll.

Die Lehrer soll­ten uns Schü­lern Lern­pa­kete gesam­melt schi­cken und einen Abga­be­ter­min verein­ba­ren, sodass wir uns die Zeit gut eintei­len können. Die Online Stun­den würde ich mir in regel­mä­ßi­gen Abstän­den vorstellen.

Auch wäre toll, wenn Schu­len hier zusam­men arbei­ten würden, um das Home­schoo­ling zu verein­fa­chen. Zum Beispiel einheit­li­che Platt­for­men für alle. Das ist nicht so verwirrend.

weiterlesen
Noelia, 13 Jahre
Graz
Noelia, 13 Jahre
Graz

Norma­ler­weise gehe ich zur Stunde hin und dann haben wir dort den Unter­richt. Und jetzt, daheim, hat mir niemand gesagt: „Du musst jetzt das machen“. Ich glaube, ich brau­che mehr den Druck von außen. Ich hab probiert, mich selber aufzu­raf­fen für solche Sachen. Ich glaube, das hat sich bei mir in der Coro­na­krise gebessert.

weiterlesen
Christian Höpperger
Direktor NMS Mittelweiherburg 
Hard
Christian Höpperger
Direktor NMS Mittelweiherburg 
Hard

Wollen wir künf­tig das Thema Home­schoo­ling im regu­lä­ren Unter­richt nutzen, dann müssen wir gewähr­leis­ten, dass alle Kinder die Vorset­zun­gen haben. Dann sind Land und Bund auch zustän­dig, dass Kinder funk­tio­nie­rende Geräte verfüg­bar haben. Die Form des Lernens ist eine völlig andere in diesem Bereich.
Das heißt auch: An den Schu­len muss das selbst­or­ga­ni­sie­rende Lernen viel stär­ker in den Fokus rücken. Wenn Kinder das nicht gelernt haben, dann schaf­fen sie das zu Hause nicht.

weiterlesen
Susanne Himmelbauer
Lehrerin AHS Kenyongasse 
Wien
Susanne Himmelbauer
Lehrerin AHS Kenyongasse 
Wien

Wir müssen auch sicher­stel­len, dass Kinder eigen­ver­ant­wort­li­ches Lernen IN der Schule lernen, dass in unse­ren Schu­len die Persön­lich­keits­ent­wick­lung der Schüler*innen ebenso wich­tig ist wie die Vermitt­lung des Stoffs und Schüler*innen von uns Lehren­den als Perso­nen in ihrer gesam­ten Lebens­wirk­lich­keit wahr­ge­nom­men werden. So können wir dafür sorgen, dass unsere Schüler*innen sich selbst moti­vie­ren können. Sie sollen lernen, dass Lernen ihre ganz persön­li­che Zukunft entschei­dend prägt.

weiterlesen
Text-Block

Welche Schritte sind dafür notwendig?

Lösungen

Eine tech­ni­sche Ausstat­tung, der darauf ange­wie­se­nen Schüler*innen, sollte von der Schule, Bund und Land bereit gestellt werden.

Im Austausch zwischen jungen Leuten und Pädagog*innen soll­ten die Online-Programme für die Schu­len verbes­sert werden. Dabei können sich benut­zer­freund­li­che und für alle verständ­li­che Formate entwi­ckeln. Gemein­sam mit IT Expert*innen könnte man alle Anlie­gen gemein­sam umsetzen.

Eine Beglei­tung der jungen Leute hin zum selbst­or­ga­ni­sier­ten Lernen ist unum­gäng­lich. Schüler*innen, die leich­ter für die Schule lernen, können dieje­ni­gen unter­stüt­zen, denen es schwie­ri­ger fällt. Die Zusam­men­ar­beit von Schüler*innen ermög­licht den Pädagog*innen den Fokus auf einzelne Schüler*innen.